Piloten-Sprecher: «Beruf hat an Glanz eingebüsst»

Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein... – Ist sie nicht. Länger arbeiten für weniger Lohn, seltener zu Hause: Die Arbeitsbedingungen von Schweizer Piloten werden immer schwieriger. Um dem entgegenzuwirken, schliessen sich drei Pilotenverbände zusammen.

Aussenansicht eines Cockpits
Bildlegende: Kleine Buben haben neue Traumberufe: Die Fluggesellschaften haben Mühe, Nachwuchspiloten zu finden. Keystone

Der neue Verband wird mehr als 1400 Piloten vertreten, die für die Swiss International Air Lines, die Swiss Global Air Lines und die Edelweiss Air fliegen.

Thomas Steffen ist Mediensprecher von Aeropers, dem grössten der drei Verbände, die nun fusionieren. Er ist zudem seit 15 Jahren Airbus-Pilot und kennt die neuen Herausforderungen des Berufs aus eigener Erfahrung.

Autor/in: Melanie Pfändler