«Rosetta»-Mission zu Ende: «Ich weine ein bisschen»

12 Jahre nach ihrem Start ist die ESA-Sonde «Rosetta» auf dem Kometen Tschuri kontrolliert zum Absturz gebracht worden. Die Sonde hatte den Kometen zwei Jahre lang umkreist und dabei für die Forschung enorm wichtige Daten gesammelt.

Die Raumsonde «Rosetta» im Weltall
Bildlegende: Die Raumsonde «Rosetta» lieferte zwei Jahre lang Daten über den Kometen «Tschuri». Keystone

Forscher und Gäste verfolgten die letzte Stunde von «Rosetta» im Kontrollzentrum der Europäischen Raumfahrtagentur ESA in Darmstadt. Ein sehr emotionaler Moment auch für die Astrophysikerin Kathrin Altwegg von der Uni Bern, die «Rosetta» die letzten 20 Jahre eng begleitete und mit ihrem Team das Messgerät «Rosina» an die Mission beisteuerte.