«Schade, dass die Schweiz bei Netflix nicht so wichtig ist»

Auf dem Schweizer Fernseh-Markt mischt ab heute ein weiterer Player mit: Netflix, der Internet-Filmanbieter aus den USA. In der Heimat gehört die kalifornische Firma bereits zu den Fernseh-Giganten, produziert eigene Serien und gewinnt dafür Preise.

Ein Mensch sitzt auf dem Sofa (der Kopf ist nicht sichtbar) und helt ein Tablet in der Hand, auf dem das Netflix-Logo prangt.
Bildlegende: Seit heute auch in Schweizer Haushalten: Der Streaming-Dienst Netflix. Keystone

Was macht Netflix so beliebt, dass Millionen Menschen in den USA nicht mehr ohne sein können? Der Kultur-Journalist Michaël Jarjour in New York erklärt.

Autor/in: Andreas Müller-Crepon, Redaktion: Philippe Chappuis