«Schweizer Importeure zahlen in Deutschland mehr als Konsumenten»

Der Franken ist stark, der Euro schwach: Kleider oder Kosmetika, die aus dem europäischen Raum eingeführt werden, werden trotzdem nicht billiger - im Gegenteil! Wo die Probleme liegen, erklärt Adrian Wyss von der Swiss Retail Federation.

Nivea-Sonnencrème, eingeschweisst in Folie.
Bildlegende: Auch für Schweizer Detailhändler teuer: Kosmetika aus dem Euro-Raum. Keystone

Adrian Wyss ist Geschäftsführer von Swiss Retail Federation, einem Verband, der die Interessen des Detailhandels vertritt - etwa die Interessen von Ikea, Manor, Aldi oder C&A.

Autor/in: Matthias Heim