Sicherheitsabkommen USA-Afghanistan: «Karzai hat gut gepokert»

Ab heute treffen sich in der afghanischen Hauptstadt Kabul rund 2500 Stammesälteste und Politiker zur sogenannten «Loya Dschirga». Bei dieser Versammlung geht es um ein geplantes Sicherheitsabkommen mit den USA. Dieses regelt, wieviele US-Soldaten nach dem Truppenabzug 2014 in Afghanistan bleiben.

Afghanistans Präsident Hamid Karzai konnte sich durchsetzen.
Bildlegende: Afghanistans Präsident Hamid Karzai konnte sich durchsetzen. Keystone

Thomas Ruttig war lange Jahre Diplomat in Afghanistan und arbeitet heute für das unabhängige «Afghanistan Analysts Network». Im Gespräch erläutert er, was dieses Abkommen für die Zukunft Afghanistans bedeutet und warum das Zustandekommen des Abkommens überraschend ist.

Autor/in: Philippe Chappuis, Redaktion: Barbara Peter