Spekulationen über die Absturzursache

Grossbritannien, Irland und auch die Niederlande stoppen vorläufig ihre Flüge in den ägyptischen Badeort Sharm el-Scheik. Der Grund ist der Absturz eines russischen Flugzeuges über der Sinai-Halbinsel; an dessen Spitze liegt der bekannte Badeort.

Zerstörte Teile eines Flugzeuges liegen in der Wüste
Bildlegende: Das zerstörte Heck des abgestürzten Airbus in der Wüste Keystone

Derzeit laufen die Untersuchungen zur Absturzursache. Bislang gibt es allerdings keine gesicherten Fakten, dafür umso mehr Spekulationen. Klar ist einzig, dass der Airbus der russischen Fluggesellschaft Metrojet in der Luft auseinander brach.

Matthias Heim aus der Redaktion von Radio SRF 4 News hat am Donnerstag die aktuellen Informationen zusammen getragen.

Autor/in: Matthias Heim, Moderation: Susanne Schmugge