Sturm in der Westschweiz: die Folgen

Die meisten der 39 Verletzten nach dem Sturm vom Donnerstag konnten das Spital wieder verlassen. Doch bei den Teilnehmern am Eidgenössischen Turnfest in Biel sitzt der Schock tief. Zudem werden die Schäden des Sturms in ihrem ganzen Ausmass sichtbar. Und: wurde in Biel rechtzeitig evakuiert?

Beiträge

  • «Die Stimmung unter den Turnern ist bedrückt»

    Den Sturm miterlebt hat auch SRF3-Redaktorin Tamara Steffen. Sie war mit dem TSV Rohrdorf in Biel. Auch bei ihrem Turnverein gab es Verletzte. Im Gespräch beschreibt Tamara Steffen die Stimmung am Tag nach dem verheerenden Sturm.

    This Wachter

  • Meteorologen warnten frühzeitig

    Am Tag nach dem Gewittersturm stellt sich die Frage, ob die Verantwortlichen des Turnfests früh genug reagiert haben.

    Meterologen sagen, der schwere Sturm habe sich abgezeichnet und sie gaben Warmungen heraus.

    Simone Weber

  • Wir hatten Respekt vor einer Evakuierung

    Die ersten Warnungen, dass ein schwerer Gewittersturm im Anzug ist, gaben Meteorologen gestern Nachmittag schon um Viertel nach fünf heraus. Eine Stunde später - als der Sturm Biel erreichte - liess das OK das Turnfestgelände evakuieren.  

    War das nicht zu spät? Fränk Hofer, Geschäftsführer des Eidgenössischen Turnfestes, nimmt Stellung.

    Michael Sahli

  • «Grosser Teil der Neuenburger Weingebiete ist zerstört»

    Westschweiz-Korrespondent Thomas Gutersohn erkärt im Gespräch, welche Schäden der Sturm in den Westschweizer Rebbergen angerichtet hat.

    Karin Britsch

Redaktion: Urs Gilgen