Tunesien : «Der Druck auf die Ennahda ist gross geworden»

In Tunesien habe sich die von Islamisten gelenkte Regierungspartei Ennahda und die Opposition auf die Bildung einer Übergangsregierung geeinigt - das berichten verschiedene Medien. Die Übergangsregierung soll aus Experten bestehen und Neuwahlen vorbereiten.

Proteste gegen die Ennahda in Tunis im August 2013.
Bildlegende: Proteste gegen die Ennahda in Tunis im August 2013. keystone

Damit zeichne sich ein Weg aus der politischen Krise ab. Doch ist man vor Ort in Tunesien auch so optimistisch?

Nein, sagt Saida Keller Messahli. Sie ist Präsidentin des Forums für einen fortschrittlichen Islam und ist derzeit in Tunesien. Man sei sich gewohnt, dass die Ennahda etwas sage und danach etwas ganz anderes mache.

 

Autor/in: Christoph Kellenberger