Turm von Vals: Verschandelung oder Zeichen des Aufbruchs?

Das höchste Gebäude Europas soll künftig in den Schweizer Alpen stehen - im Bündner Bergdorf Vals. «Femme de Vals» heisst das Hochhausprojekt von Remo Stoffel und Pius Truffer. Es soll 300 Millionen Franken kosten. Ist es ein Zeichen des Umbruchs oder macht es Vals zu «Klein-Dubai»?

Beiträge

  • «Eine Form von Vergewaltigung eines Bergdorfes»

    Im Bergdorf Vals sind die Meinungen über das Hochhausprojekt geteilt. Klar gegen das Hochhausprojekt ist Raimund Rodewald, Geschäftsleiter der Stiftung Landschaftsschutz Schweiz. Für ihn ist klar: Reisende suchen in den Alpen kein Hochhausflair, sondern eine intakte Berglandschaft.

    Iwan Santoro

  • «Die Alpen sind ein Kulturraum, keine Heidiland-Idylle»

    Es wäre ein ungewohnter Anblick: ein 381-Meter-hoher Turm in beinahe unberührter Alpen-Landschaft. Stefan Kurath ist Architekt und Spezialist für Städtebau und Baukultur. Er findet das Projekt auf den ersten Blick faszinierend.

    Sara Hauschild