Verleumdung im Internet: «Keine Chance, das Bild zu löschen»

Eine junge Marokkanerin findet Bilder von sich auf Titelseiten von Zeitungen und im Internet, zusammen mit der Behauptung, dass da die Cousine des Drahtziehers der Anschläge von Paris zu sehen sei. Doch die Frau bestreitet das. Wie kann man sich gegen solche Verleumdungen im Internet wehren?

Bildlegende: Keystone

Es erscheint wie ein Alptraum: Eine junge Marokkanerin findet private, intime Bilder von sich auf Titelseiten von Zeitungen und im Internet. Zum Beispiel ein Bild, wie sie in der Badewanne liegt. Und die Behauptung dazu ist, dass da die Cousine des mutmasslichen Drahtziehers der Anschläge in Paris zu sehen sei. Das Opfer dieser Verleumdung sagt in Interviews, ihr Leben sei zerstört - in Marokko traue sie sich kaum noch auf die Strasse.

Kann die Frau etwas unternehmen gegen solche Unterstellungen im Internet? Marc Allemann hat darüber mit Digitalredaktor Reto Widmer gesprochen.

Autor/in: Marc Allemann, Moderation: Susanne Schmugge, Redaktion: Lukas Mäder