Wahlen in Burkina Faso: «Ein Anfang auf dem Weg zur Demokratie»

Das westafrikanische Land Burkina Faso will einen Schritt in Richtung Demokratie machen. Es wählt am Sonntag ein neues Parlament und einen neuen Präsidenten; einen Nachfolger für den früheren Langzeit-Präsidenten Blaise Campaoré, der vor gut einem Jahr aus dem Amt gejagt wurde.

Das

Blaise Comparoé wollte damals seine Präsidentschaft verlängern, obwohl die Verfassung das nicht vorsah. Seither führt eine Übergangsregierung das Land.

Die Wahlen jetzt sind ein erster Schritt Richtung Demokratie, sagt Nina-Kathrin Wienkoop vom Zentrum für Demokratieforschung der Universität Lüneburg.

Autor/in: Daniel Eisner, Redaktion: Tina Herren