Wie kann die Bereitschaft zur Organspende erhöht werden?

  • Donnerstag, 5. März 2015, 6:47 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 5. März 2015, 6:47 Uhr, Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 5. März 2015, 7:47 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Donnerstag, 5. März 2015, 8:47 Uhr, Radio SRF 4 News

Muss jemand konkret einwilligen, wenn er nach dem Tod seine Organe spenden will? Oder sollte das der Normalfall sein - und man muss widersprechen, wenn man seine Organe nicht spenden will? Diese Frage diskutiert der Nationalrat heute im Rahmen des Transplantationsgesetzes.

Yvonne Gilli (Grüne) und Jürg Stahl (SVP) im Studio von Radio SRF.
Bildlegende: Yvonne Gilli (Grüne) und Jürg Stahl (SVP) vor der Diskussion über das Transplantationsgesetz. SRF4News / leie

Im internationalen Vergleich werden in der Schweiz nur wenige Organe gespendet. Und während die Zahl der Patienten auf der Warteliste steigt, bleibt die Anzahl der Spenden etwa gleich. Darum will der Bund die Spenderate in den nächsten Jahren mit einem Aktionsplan markant steigern.

Ein umstrittener Punkt ist, ob jemand ausdrücklich sagen muss, dass er seine Organe nach dem Tod spenden will, was derzeit der Fall ist. Oder ob man sich künftig in ein Register eintragen lassen muss, wenn man NICHT spenden will - die sogenannte Widerspruchslösung. Diese ist heute im Nationalrat ein Thema, bei der Beratung des Transplantationsgesetzes.

Yvonne Gilli, Nationalrätin der Grünen und Befürworterin der aktuellen Regelung, sowie Jürg Stahl von der SVP und Anhänger der Widerspruchslösung, haben bei Lukas Mäder diskutiert.

Moderation: Lukas Mäder