Zürich: Keine Unterwanderung des Sozialstaates durch Ausländer

Das Szenario sorgt für heisse politische Diskussionen: Ausländer aus ärmeren EU-Staaten wandern gezielt in die Schweiz ein, um hier vom gut ausgebauten Sozialstaat zu profitieren. Zahlen dazu gab es bisher wenig.

Zürcher Sozialvorsteher Martin Waser: Kein Missbrauch des Sozialstaates durch Ausländer in Zürich.
Bildlegende: Zürcher Sozialvorsteher Martin Waser: Kein Missbrauch des Sozialstaates durch Ausländer in Zürich. keystone

Nun hat Zürich solche Zahlen veröffentlicht. Und sie zeigen: Zumindest für Zürich stimmt die Behauptung nicht, sagt Martin Waser. Der SP-Politiker ist Sozialvorsteher der Stadt Zürich.

Autor/in: Curdin Vincenz, Redaktion: Simone Weber