«Sotschi»-Magazin: Olympische Spiele als Zeugnis der Geschichte

Olympische Spiele sind oft Zeugen einer bestimmten Epoche. Die Winterspiele im russischen Sotschi sollen ganz bewusst als spektakulärer Anlass in die Geschichte eingehen. In Turin dagegen sind die Winterspiele von 2006 vor allem ein Mahnmal für leere Kassen.

Beiträge

  • Der russische Präsident Putin

    «Putin baut sich mit Sotschi ein Denkmal»

    Neue Stadien, Skianlagen und Pisten, Hotels für Athleten. In Sotschi ist in den vergangenen Jahren ein riesiges Wintersportzentrum aus dem Boden gestampft worden.

    Der russische Präsident Putin setzt damit die Tradition der Herrscher in Russland fort und setzt sich ein bauliches Denkmal, sagt Philipp Meuser. Er ist als Architekt selber auch in Russland tätig und kennt die russische Architekturgeschichte.

    Matthias Heim

  • Die Eröffnungsfeier der Winterspiele in Turin 2006

    «Für die Stadt Turin waren die Winterspiele nicht schlecht»

    Die Olympischen Winterspiele in Turin 2006 haben die Stadt nachhaltig verändert. Turin ist heute keine graue Industriestadt mehr, sondern bei Touristen eine angesagte Destination für Kunst.

    Doch der Preis für den Imagewandel ist hoch: Turin wird inzwischen zwangsverwaltet, und die Stadtkasse ist leer. Die Olympischen Spiele waren schlicht zu teuer für die Stadt, sagt SRF-Italienkorrespondent Massimo Agostinis.

    Rino Curti

Redaktion: Matthias Heim