«Sotschi»-Magazin: Politik und Propaganda

Die Olympischen Spiele an der russischen Schwarzmeerküste sind seit der Vergabe umstritten. Einmal mehr wird der Sportanlass auch zu einem Spielball der Politik.

Beiträge

  • Die Eröffnung der Sommerspiele 1980 in Moskau

    Chronologie der Propaganda: Olympische Spiele und Politik

    Olympische Spiele waren in den vergangenen 80 Jahren regelmässig Gegenstand von politischen Diskussionen. Das gilt auch für die bevorstehenden Winterspiele in Sotschi.

    Zahlreiche Würdenträger haben angekündigt, dass sie nicht nach Sotschi reisen werden: Darunter der amerikanische Präsident Obama oder der deutsche Bundespräsident Gauck. Der radikal-islamische Guerillachef Umarov aus Dagestan will die Olympischen Spiele aus ideologischen Gründen mit Anschlägen gar verhindern.

    Ein Blick zurück in der Geschichte der Olympischen Spiele und das Verhältnis zur Politik.

    Matthias Heim

  • Die Olympischen Spiele in Sotschi

    «Ein Boykott der Olympischen Spiele trifft die Falschen»

    Staatschefs aber auch Extremisten nutzen Olympische Spiele immer wieder als Bühne für ihre politischen Anliegen.

    Der Sport- und Kulturwissenschaftler Sven Güldenpfennig hält nichts von den westlichen Boykottaufrufen, weil sie die Falschen träfen. Allerdings goutiert er auch nicht, dass der russische Präsident Putin mit den Winterspielen Politik betreibe. In einer idealen Welt müssten Sport und Politik strikte getrennt sein.

    Matthias Heim

Redaktion: Matthias Heim