«Der Problemlöser» – the next generation

«Problemlöser» Hanspeter Latour zeigt mit klaren Worten und Kampfgeist Wege zurück auf die Erfolgsschiene vor. In der zweiten Staffel begleitet er zwei Betriebe in Reinach BL und in Thun BE. Ausserdem versucht er, einer Langzeitarbeitslosen aus Wabern BE aus der Sackgasse zu helfen.

In der ersten Folge lernt Problemlöser Hanspeter Latour Familie Kaspar aus Thun BE kennen. Der Gärtnereibetrieb wird bereits in der dritten Generation geführt. Eigentlich haben die Jungen das Zepter übernommen. Doch der Ablösungsprozess der Senioren ist noch in vollem Gange. Eine richtige Übergabe hat noch nicht stattgefunden. Erschwerend kommt dazu, dass das Elternhaus auf dem Betriebsgelände steht. Das führt zu Reibereien zwischen Schwiegermutter Therese Kaspar und Schwiegersohn Marcel Oppliger. Hanspeter Latour soll nun vermitteln, dass der Generationenkonflikt beigelegt werden kann.

Im zweiten Fall beschäftigt sich Hanspeter Latour mit Familie Baerfuss aus Reinach, BL. Seit 47 Jahren betreiben Urs und Anita Baerfuss ihren Ponyhof. Während dieser Zeit steckten die beiden viel Herzblut in den Betrieb. Den behördlichen Auflagen schenkten sie aber wenig Gehör. Kurz vor der Hofübergabe an Tochter Jessica ist die Familie Baerfuss gestrauchelt. Bei Renovationsarbeiten haben sie sich schwer verschuldet. Die Gemeindebehörden sind am Ende mit ihrer Geduld. Ihre Geldsorgen muss die Familie selber lösen. Doch bei der Vermittlung mit den Behörden tritt Problemlöser Hanspeter Latour auf den Plan.

Eine weitere Herausforderung für den Problemlöser ist Marianne Klossner aus Wabern BE. Nach unzähligen erfolglosen Bewerbungen gilt es für die Langzeitarbeitslose, neue Wege einzuschlagen.

Beiträge