Warten, warten und noch einmal warten

In der zweiten Folgen müssen die drei Familien Geduld wahren. Familie Götz wartet auf die Zwillingsgeburt, Stöcklis auf eine Entscheidung. Und in Seoul bei Familie Jörgensen rückt der Tag der Rückreise in die Schweiz näher.

Familie Stöckli lebt mit ihren drei Kindern in Muri AG. Daniela und Cornel haben ein spezielles Familienprojekt: Sie möchten in ihrer unteren Wohnung eine Flüchtlingsfamilie aufnehmen. Doch das Unterfangen ist mit vielen bürokratischen Hürden verbunden. Sie sind erst die zweite Familie im Kanton, die eine solche Privataufnahme beantragt hat. Nun scheint es, dass sie grünes Licht von den Behörden erhalten. Endlich können sie mit dem Einrichten der Wohnung beginnen. Noch wissen sie nicht, wer genau ihre Mitbewohner sein werden.

In Mettmenstetten ZH ist Familie Götz mit ihren beiden Kindern zu Hause. Sie erhalten doppelten Familienzuwachs: Sara ist bereits im Spital und wartet auf die Geburt ihrer Zwillinge. Sie möchte natürlich gebären. Doch Spontangeburten bei Zwillingen sind eher ungewöhnlich. Die ganze Belegschaft des Spitals ist in Alarmbereitschaft. Sara und Yves hoffen, dass ihre Zwillinge möglichst bald und gesund auf die Welt kommen.

Familie Jörgensen bereitet sich in Seoul auf die Rückkehr in die Schweiz vor. Christian Jörgensen ist Oberst beim Schweizer Militär. Sein befristeter Vertrag für den Friedensförderungseinsatz in Korea läuft nun aus. Der Umzug ist besonders für die neunjährige Michelle hart. Der Abschied in der Deutschen Schule in Seoul fällt ihr schwer.

Artikel zum Thema