Clara Schurtenberger aus Ballwil LU

2012

1. Station: Weiler Gibelflüh, Luzern. Clara Schurtenberger ist die Chefin und das Zentrum der Familie. Liebevoll wird sie auch die «Baronin von Gibelflüh» genannt. Ihr Motto: Bei ihr im Haus soll es allen gut gehen. Mit welchem Menü sie die anderen Landfrauen wohl überrascht?

Zum Auftakt der diesjährigen Landfrauenküche fahren die sechs Bäuerinnen ins luzernische Ballwil, genauer zum Weiler Gibelflüh, wo sich der Hof der Familie Schurtenberger befindet.

In der kleinen Kapelle, die gleich neben dem Hof steht, amtet Clara Schurtenberger als Sakristanin. Und in ihrem «Wäschhüsli», das zu einer gemütlichen Gaststube umgebaut wurde, bewirtet sie regelmässig Hochzeitsgäste und grössere Festgemeinschaften.

Ausgerechnet in der Landfrauenwoche haben sich eine grosse Hochzeitsgesellschaft und auch noch 30 Personen zu einer Geburtstagfeier angemeldet. Eine sehr intensive Woche für Clara Schurtenberger und ihren Mann Alois. So muss sie nebst den Vorbereitungen für das Landfrauenessen auch noch die Kapelle herrichten und den Grosseinkauf für das Geburtstagsessen bewältigen.

Obwohl Clara sehr oft für viele Gäste kocht, ist für sie das Kochen immer noch ein Hobby, und sie probiert immer wieder etwas Neues aus. Clara hat auch für die Landfrauen ein aussergewöhnliches Menu gewählt. Die Farbe Rot soll sich wie ein roter Faden durch den Speiseplan ziehen. Mut beweist Clara auch mit der speziellen Kräuter- und Gewürzmischung.

Ob sie mit dem Schweinsfiletbraten im grünen Mantel und den Purpurnudeln orientalischer Art bei ihren Kolleginnen punkten kann?

Beiträge

  • Wir haben die Landfrauen-Männer gefragt ...

    «Wenn Deine Frau ein Menü wäre, dann wäre sie...?»

  • Zu den Rezepten

    Zu den Rezepten

    Mehr zum Thema