Wilde Natur, typische Tessiner Dörfer und ursprüngliche Menschen

2014

In der dritten Folge ist Nik Hartmann unterwegs im Valle di Muggio, dem südlichsten Tal der Schweiz. Er wandert von ganz unten bis nach ganz oben: auf den Monte Generoso.

Die Reise beginnt in der wilden Breggia-Schlucht. Neben unberührter Natur entdeckt Nik hier auch ein altes Zementwerk. Dort wurde jahrzehntelang Kalk abgebaut. In Bruzella besucht er die Müllerin Irene Petraglio. Zusammen mahlen die beiden Maismehl für ihre eigene Polenta. Kulinarisch geht es ganz oben im Valle di Muggio weiter. Piera Piffaretti kocht in ihrer «Manciana» traditionelle Tessiner Küche.

Kastanienbäume haben im Valle di Muggio eine lange Tradition. Doch die sind wegen Krankheiten stark bedroht. Nik trifft den Förster Sebastiano Gaffuri und hilft bei der Pflege dieser Bäume.

Am letzten Tag besteigt Nik dann den Monte Generoso. Zuerst hilft er aber noch einem jungen Bauern, Ziegen zu tränken. Das Finale der Sendung liefert eine rasante Abfahrt.

Beiträge