Auf Safari in der Ajoie (JU)

2015

Die Ajoie, der äusserste Zipfel der Schweiz, ist geprägt von Wäldern, Weihern und Flüssen. In dieser verlassenen Gegend macht Nik Hartmann eine Tiersafari der etwas anderen Art.

Mitten in der Nacht macht sich Nik zusammen mit der Wildhüterin Mylène Thalmann auf die Suche nach Wildschweinen. Er möchte das Wappentier von Porrentruy, dem Hauptort der Ajoie, mit eigenen Augen sehen.

In Cornol besucht Nik den letzten Holzschuhmacher der Schweiz. André Gaignat ist ein waschechtes jurassisches Original. Noch nie hat er seine Heimat für längere Zeit verlassen. Er spricht nur ein einziges Wort Deutsch: «Erle». Das ist das Holz, aus dem seine Schuhe geschnitzt sind.

Die Ajoie ist auch als «Obstgarten des Juras» bekannt. Hier wachsen neben unzähligen Reben die seltenen Bäume der Damassine-Pflaume. Nik reist per Kutsche durch die beschauliche Gegend. Auf dem Bauernhof der Familie Amstutz in Mormont degustiert er schliesslich Damassine-Schnaps.

Beiträge