Eiger, Mönch und Jungfrau

2016

In der siebten Folge entdeckt Nik Hartmann die einzigartige Gegend rund um das bekannte Dreigestirn. Dabei ist der Eiger das grosse Ziel der diesjährigen Staffel. Doch Schnee und Regen stellen Nik auf eine harte Probe.

Zum Start der Sendung wird Nik gerettet – und zwar von der alpinen Rettung Grindelwald und der Rega. Jedes Jahr wird bei solchen Übungen der Ernstfall geprobt. Nik wird an der langen Leine aus der Wand herausgeflogen.

Weiter geht es mit dem Steinkünstler Beat Hofer. Hier am Fuss der hohen Berge sammelt er Steine. Später verarbeitet er sie zu Schalen, Brunnen und kleinen Kunstwerken. Nik versucht sich dabei selbst als Steinmetz.

Mit dem Postauto fährt der Moderator in Anschluss über die Grosse Scheidegg ins Rosenlaui. Nach einem Besuch in der Gletscherschlucht übernachtet Nik im uralten Hotel Rosenlaui. Vor Hunderten von Jahren sind dort bereits Gäste aus aller Welt abgestiegen.

Am nächsten Tag besucht Nik die Kaltenbrunnenalp. Dort hilft er vier jungen Älplerinnen bei den Vorbereitungen für die kommende Alpsaison. Noch steht alles still. Doch schon bald stellen über hundert Kühe die jungen Frauen auf die Probe. Zum Schluss wandert Nik zurück nach Grindelwald. Er bereitet sich für den grossen Gipfelsturm vor. Doch Schnee und Regen stellen die geplante Besteigung in Frage.