Val Bedretto TI

2018

In der 7. Sendung entdeckt Nik Hartmann das Bedrettotal im Nordtessin. Das langgezogene, wilde Tal gilt als besonders schneereich. Nik Hartmann macht sich auf die Suche nach den wenigen «Parüsc». Die Route führt ihn von Villa Bedretto, über Bedretto, Ronco und All’Aqua bis auf den Nufenenpass.

Das 24 Kilometer lange Tal zwischen Gotthard- und Cristallina-Massiv ist ein wahres Wanderparadies. Unterwegs trifft Nik Hartmann in der siebten Folge von «SRF bi de Lüt – Wunderland» auf den Schreiner Franz Nydegger. Dieser erklärt ihm, was «Parüsc» wirklich sind und warum die Einwohner des Bedrettotals so genannt werden.

In Cioss Prato entdeckt Nik eine Kristallgrotte. Die spektakulären Mineralsteine wurden alle in der Region gefunden. Klar, dass Nik die Strahler Marco und Gilberto Leonardi am liebsten sofort begleiten möchte. Und tatsächlich – Vater und Sohn nehmen ihn mit in eine Höhle.

Da der Nufenenpass wegen des vielen Schnees noch nicht offen ist, hilft Nik kurzerhand bei der Schneeräumung mit. Und wie es der Zufall will, gelangen exakt an dem Tag sowohl die Tessiner als auch die Walliser bis zur Passhöhe. Darauf muss natürlich angestossen werden.

Nach diesem freudigen Morgen schnallt sich Nik seine Tourenskier an die Füsse. Er möchte nämlich noch am selben Tag in die Corno-Gries Hütte gelangen. Umgeben von einem traumhaften Panorama steht die futuristische Hütte wie ein Ufo mitten in der Landschaft.

Zu guter Letzt möchte Nik am frühen Morgen das Grieshorn auf 2968 Metern über Meer besteigen. Wegen des vielen Regens der letzten Tage und der schlechten Wetterbedingungen ist der Aufstieg jedoch erschwert.

Artikel zum Thema