«Winter Wunderland»: einmalige Wintererlebnisse in Folge 3

2018

Von der Leventina bis in die Glarner Alpen in zwölf Tagen – bei jedem Wind und Wetter. Nik Hartmann folgt dabei General Suworows Spuren.

Während sich der russische General vor 200 Jahren Meter für Meter nach Glarus vorkämpfen musste, nimmt Nik Hartmann aber vom Klöntalersee aus einen versteckten Pfad runter ins Tal. Nach fast fünf Kilometern durch den Stollen der Wasserkraftwerke am Löntsch erreicht er Glarus. Mit zwei Eisfischern zieht Nik weiter zum Garichtistausee auf Mettmen. Dort übernachtet er bei der Wirtenfamilie Frei-Elmer, welche mit ihren beiden Kindern in der weiten Natur lebt und arbeitet.

Am nächsten Tag geht es auf Suworows Pfaden weiter bis nach Elm. Auf der Strecke teilt der Moderator mit Forstarbeitern und einem Pistenbully-Fahrer einmalige Wintererlebnisse. Der Höhepunkt aber kommt zum Schluss: Wie damals schon für Suworow ist die Überwindung des Panixerpasses Richtung Graubünden auch für Hartmann die grösste Herausforderung dieser Winterreise, die schliesslich im Dörfchen Pigniu enden wird.