Lauterbrunnental (BE)

Mehr zur Region der 9. Sendung von «SRF bi de Lüt – Wunderland»

Das Lauterbrunnental ist ein eindrucksvolles Trogtal im Berner Oberland am Fuss von Eiger, Mönch und Jungfrau. Gigantische Felswände, schneebedeckte Gipfel und tosende Wasserfälle prägen das Tal. Der Begriff Lauterbrunnen bezieht sich auf die klaren (lauteren) Quellen und Bäche (Brunnen) – 72 Wasserfälle gibt es im Lauterbrunnental. Das Wahrzeichen vom Tal ist der Staubbachfall, einer der höchsten frei fallenden Wasserfälle Europas. Johann Wolfgang von Goethe, der 1779 das Tal besuchte, liess sich von den tosenden Wassermassen zu seinem bekannten Gedicht «Gesang der Geister über den Wassern» inspirieren.

Buchstäblich ohrenbetäubend sind die unterirdischen Trümmelbachfälle, ein unglaubliches Naturspektakel. Bis zu 20'000 Liter Wasser pro Sekunde stürzen sich tief im Fels über die zehn Gletscherfälle mit einer Gesamthöhe von rund 200 Metern. Neben den Wasserfällen bietet das Lauterbrunnental viel Natur: das gesamte hintere Tal gehört zum UNESCO Weltnaturerbe Jungfrau-Aletsch-Bietschhorn.

Von Lauterbrunnen fährt die Jungfraubahn aufs Jungfraujoch, dem Tor zu den mächtigen Gletschern des Aletschgebiets. Der Aletschgletscher ist der grösste und längste Gletscher der Alpen. Mitten im Aletschgebiet liegt das Finsteraarhorn, einer der abgelegensten Viertausender der Schweiz und mit seinen 4274 m. ü. M. der höchste Punkt vom Kanton Bern.

Sendung zu diesem Artikel