Unterengadin – Natur, Kunst und Kultur

Chinesische Shaolin-Mönche, ein Hundeferienheim und ein ausgefallener Künstler mit einem ganzen Schloss. Im Unterengadin entdeckt Nik Hartmann vieles, das er so nicht im Bündnerland erwartet hätte.

Niks Reise beginnt in einem märchenhaften Park, in dem plötzlich ein Haus aus dem Boden auftaucht. Eine Installation des weltbekannten Künstlers Not Vital. Zu ihm will Nik in dieser Sendung. Der gebürtige Sentner hat vor einem Jahr das Schloss Tarasp gekauft. Niks Unterfangen, Not im Wahrzeichen des Unterengadins zu treffen, ist nicht einfach. Hat er doch diverse Wohnsitze von Peking bis Rio de Janeiro - und kein Mobiltelefon.

An aussergewöhnlichen Persönlichkeiten mangelt es aber selbst nicht, wenn Not nicht im Schloss anzutreffen wäre. Auf seiner Reise durchs Unterengadin begegnet Nik Menschen, die mit ausgefallenen Ideen ihre Existenz aufbauen. Belinda Conradin-Bourgeois fährt jede Woche zweimal nach Zürich und holt mit ihrem Hundetaxi ferienreife Vierbeiner ab. Bei ihr in Ramosch können sie sogar in einem Swimming Pool planschen. 60 Hunde tummeln sich bei ihr.

Corsin Biert holte seine Geschäftsidee sogar aus China. Der 35-Jährige machte erfolgreich Karriere in der Hotellerie, bis ihm alles über den Kopf wuchs. Im Shaolin-Kloster in China nahm er sich eine halbjährige Auszeit und kam zur Ruhe. Die Erlebnisse aus dieser Zeit will er nun weitervermitteln. Er hat drei chinesische Mönche ins Unterengadin geholt und baut im Bergdorf Tschlin ein Shaolin-Zentrum auf.

Daneben erlebt Nik eine rasante Fahrt auf dem Inn mit der neuseeländischen Kanulegende Grant Fletcher. Und er frönt seinem neuen Lieblingshobby – dem Fliegenfischen. Bei Rutenbauer Renato Vitalini bestellt er gleich seine eigene Rute. Anpacken muss Nik auch bei seinem letzten Stopp auf dem Weg zum Schloss. In Guarda braucht eine Stute eine Dentalhygiene. Nik muss ihre Zunge halten, damit Pferdezahnarzt Men Bischoff an die Stockzähne kommt.