«Hüttengeschichten», Folge 3: Herausforderungen im Hüttenalltag

«SRF bi de Lüt – Hüttengeschichten» ist zu Gast auf der Jenatschhütte, der höchstgelegenen SAC-Hütte im Kanton Graubünden. Im Kanton Bern begleiten wir die Wyssen Schwestern auf der Gspaltenhornhütte und im Wallis erleben wir den Neuanfang einer jungen Familie auf der Bietschhornhütte.

Mit nur gerade 22 Schlafplätzen in einem Massenschlag gehört die Bietschhornhütte im Lötschental zu den kleinsten Hütten der Schweizer Alpen. Kein Strom, keine Heizung und das auf 2665 Meter über Meer. Weil es finanziell nicht anders geht, muss die Hüttenwartin Judith im Tal in einer Bäckerei arbeiten. Die ständige Trennung von ihren Liebsten auf der Hütte macht ihr schwer zu schaffen.

Schon zum sechsten Mal starten Claudia Drilling und Fridolin Vögeli kurz ‘Fridli’ in die Sommersaison auf der Jenatschhütte. Die beiden sind ein eingespieltes Team, Hüttenwarte mit Leib und Seele. Es muss immer was laufen auf der Jenatschhütte – Das neuste Projekt: Schon das vierte Doppelzimmer. Weil’s in der Hütte keinen Platz mehr gibt wird kurzerhand eine zweite ‘Mini-SAC-Hütte’ gebaut. Bei der Montage mit Helikopter ist viel Fingerspitzengefühl gefragt von allen Beteiligten.

Im Berner Oberland starten die Schwestern Cornelia und Petra Wyssen ins Abenteuer SAC Hütte. Auf der Gspaltenhornhütte zuhinterst im Kiental wollen sich die einheimischen Schwestern beweisen. Das Wetter passt, viele haben Sommerferien die Hütte ist super ausgebucht. Die langen Tage hinterlassen langsam ihre Spuren bei den jungen Hüttenwartinnen. Genau jetzt, wo das Nervenkostüm dünn ist, streikt die Solaranlage. Kein Strom aber eine volle Hütte.