Brennpunkt Ostasien: Güterzüge, Hunger und Raketen

China feiert die Eröffnung einer neuen Seidenstrasse, Südkorea einen neuen Präsidenten und Nordkorea seine Test-Raketen. «Es ist höchste Zeit, dass wir uns ernsthafter mit Ostasien befassen», sagt SRF-Korrespondent Pascal Nufer in Shanghai.

«Ich kämpfe täglich dafür, dass die wichtigen Veränderungen dieser Region nicht untergehen im Schatten von Donald Trumps Hyperaktivität», sagt er und meint damit, dass die europäischen Medien dem fernen Osten unbedingt mehr Aufmerksamkeit schenken sollten.

Seit 12 Jahren verfolgt Pascal Nufer Asiens Umbruch aus nächster Nähe. Erst berichtete er für diverse Medien aus Bangkok und schaute auf Länder wie Burma, Thailand, Laos oder Indonesien. Seit 2014 liegt sein Fokus weiter östlich, auf China und den beiden Koreas.«Was sich hier gerade zusammenbraut, verändert die globalen Kräfteverhältnisse wie schon lange nicht mehr.»

Florian Inhauser spricht mit Nufer über dessen jüngste Reise nach Nordkorea, wo ihm ein seltener Blick hinter die Kulissen der Hauptstadt Pjöngjang gelang. Nufer erzählt aber auch von den Ängsten und Hoffnungen im südlichen Teil der koreanischen Halbinsel. Nach der Absetzung der korrupten Diktatoren-Tochter Park Geun-Hye soll der neue Präsident nun alles richten, inklusive den schwierigen Beziehungen zu China, das sich gerade so selbstbewusst wie nie zuvor gibt.

Bei Florian Inhauser im Studio ist die Autorin Xifan Yang («Als die Karpfen fliegen lernten») zu Gast. Die Deutsch-Chinesin sagt: «Früher wurde ich von meinen chinesischen Verwandten für mein Leben im Westen beneidet. Die Zeiten sind vorbei.» Zuviel Doppelmoral, zuwenig Strahlkraft der Demokratie. Stattdessen fragen die Asiaten inzwischen: «Braucht ihr jetzt nicht umgekehrt uns mehr denn je?» Oder aus unserer Sicht: Ist China die Führungsmacht einer neuen Weltordnung?

P.S. Nicht nur Donald Trump ist auf Twitter aktiv, auch Pascal Nufer @chinacuckoo