4. Ideenwettbewerb «Perspektive Sternstunde Kunst»

Der Ideenwettbewerb «Perspektive Sternstunde Kunst» wird 2017 zum vierten Mal durchgeführt. Er hat zum Ziel, innovative Kulturdokumentarfilmprojekte zu fördern; dotiert ist er mit CHF 10'000.-. Die fünf besten Projektideen können im Rahmen eines Pitchings in Solothurn vorgestellt werden.

Kinovorführung an den Solothurner Filmtagen

Bildlegende: Die Entwicklung als wertvoller Start eines späteren Erfolgs: Der Preis soll neue Ideen und Zugriffe fördern. Solothurner Filmtage

Seit 2013 sucht die Redaktion Sternstunden mit dem Ideenwettbewerb «Perspektive Sternstunde Kunst» innovative Filmideen mit neuen formalen oder inhaltlichen Zugriffen. Gesucht sind Dokumentarfilmprojekte, die einen filmischen Blick auf relevante Entwicklungen und prägende Persönlichkeiten aus Kunst und Kultur eröffnen.

Der Preis ist mit CHF 10'000 dotiert. In der Regel werden fünf Projekte nominiert, die an einer Präsentation – einem «Pitching» – im Rahmen der Solothurner Filmtage teilnehmen.

Die Durchführung des Wettbewerbs

Teilnameberechtigt sind alle in der Schweiz niedergelassenen Filmemacherinnen und Filmemacher, deren Kulturdokumentarfilmprojekt entweder von einer Schweizer Produktionsfirma unterstützt wird oder die ihr Projekt als AutorenproduzentIn realisieren wollen. Die Filmemacherinnen und Filmemacher konnten ihr Projekt bis zum 12. Januar 2017 einreichen.

Aus allen eingereichten Projekten wählt die Jury fünf Projekte aus, die am 20. Januar 2017 am Vormittag in Solothurn in einer kurzen Pitchings vorgestellt werden können.

Aus den präsentierten Projekten wird die Jury ein Siegerprojekt bestimmen und am Nachmittag in einer Preisverleihung mit dem 10‘000 Franken dotierten Filmentwicklungspreis «Perspektive Sternstunde Kunst» auszeichnen.

Das Preisgeld

Mit dem Preisgeld von CHF 10‘000.- unterstützt die Redaktion Sternstunde Kunst die Förderung des ausgewählten Filmprojektes. Es hat keine weiteren Verbindlichkeiten zur Folge, weder seitens Produzenten noch der Redaktion.

Die nominierten Projektideen 2017

(in alphabetischer Reihenfolge der Projekttitel)

  • «Camera Obscura» von Gitta Gsell, Produktion: Mirapix
  • «Die Macht der Stille» von Maurizius Staerkle Drux, Produktion: Maxdrux & Co
  • «Mummenschanz, der dritte Akt» von Adrian Zschokke, Produktion: r-film
  • «Nous passâmes les après-midis dans la chambre» von Manuela Trapp, Produktion: Recycled TV
  • «Tattoo Man» (AT) von Risa Chiappori, Produktion: prêt-à-tourner Filmproduktion

Die Jury 2017

  • Irène Challand, Leiterin Unité documentaire RTS
  • Sven Wälti, Leiter Film SRG
  • Urs Augstburger, Verantwortlicher Pacte SRF
  • Denise Chervet, Redaktorin Sternstunde Kunst
  • Sandra Roth, Redaktorin Sternstunde Kunst
  • Daniel Sponsel, Leiter internationales Dokumentarfilmfestival München

Die bisherigen Siegerprojekte

Die bisherigen Siegerprojekte

Daniel Howald, der Gewinner des Wettbewerbs 2015. SRF / Oscar Alessio

2015
«Der Sohn» von Daniel Howald (SwissDok, Basel).

2014
«Turner, Shelley, Twain – Die wahren Schweizermacher» von Jürg Ebe (Regie), Marcus Richmann (Autor) und Alexandra Schild (Produktion).

2013
«Mythos Polaroid» von Peter Volkart (Reck Film) und «Optical Illusions» von Christian Rösch (Topic Film) für einen zusätzlichen Preis über CHF 5000.-.

Das Pitching

findet statt am Freitag, 20. Januar 2017 ab 9 Uhr in Solothurn, Ritterquai 10 im «Uferbau». Die Preisverleihung ist am selben Tag um ca. 16.45 Uhr (während der Brancheninfo BAK und SRG SSR) im Haus der Kunst St. Josef. Das Pitching wird moderiert von Judith Hardegger (Redaktionsleiterin Sternstunden), Gäste können auf Anmeldung teilnehmen.