«Das stete Verwandeln der Dinge» - Künstlerin Ingeborg Lüscher

Video ««Das stete Verwandeln der Dinge» - Künstlerin Ingeborg Lüscher» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Die Künstlerin Ingeborg Lüscher war ursprünglich Schauspielerin. Mit einer Dokumentation über den Enzyklopäden Armand Schulthess geriet sie ins Rampenlicht der Kunst. Schliesslich wurde sie selber Künstlerin und traf - in den unterschiedlichsten Sparten - immer wieder den Nerv der Zeit.

31 Jahre alt war Ingeborg Lüscher und eine erfolgreiche Schauspielerin, als sie sich entschloss, beruflich völlig neue Wege zu gehen. 1972 stellte sie bereits an der legendären Documenta aus. Mit ihrem ersten Video wurde sie 1998 an die Biennale in Venedig eingeladen.

Wichtige Werkstoffe wurden für sie Schwefel und Bernstein.
Renata Münzel beleuchtet in ihrem Porträt ein Lebenswerk von grosser Fülle. Arbeiten, die versuchen, die "Worte hinter den Dingen", das Leuchten im Innern erfahrbar zu machen, sei es bei einer Schwefelschachtel oder in ihrem Bernsteinzimmer, in der Arktis oder im Tessiner Wald.