Die bekannte Unbekannte - Sophie Taeuber-Arp

Das Leben der Appenzellerin Sophie Taeuber-Arp war kurz und intensiv, ihr Werk pionierhaft und prägend. Marina Rumjanzewa stellt in ihrem Film deren Werk und Leben umfassend vor. Die Eigenproduktion von «Sternstunde Kunst» ist anlässlich der Ausstellung «Dada anders» in Zweitausstrahlung zu sehen.

Ihr Porträt kennen hierzulande fast alle - seit 21 Jahren ist Sophie Taeuber auf der 50-Franken-Note abgebildet. Trotzdem blieb die Künstlerin in der Schweiz lange eine «bekannte Unbekannte».

Dabei ist die 1889 geborene Appenzellerin eine der bedeutendsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. Malerin, Tänzerin, Dadaistin der ersten Stunde, später Architektin und Innenarchitektin, Möbeldesignerin - ihr vielfältiges Werk reicht von abstrakten Bildern bis zu den dadaistischen Objekten, von einem praktischen Schreibtisch bis zum abstrakten Tanz. Von der Kunstwelt wurde sie erst 20 Jahre nach ihrem frühen Tod im Januar 1943 richtig entdeckt.

Hinweis: Vom 25. Februar bis 8. Mai findet im Haus Konstruktiv in Zürich die Ausstellung «Dada anders - Sophie Taeuber-Arp, Elsa Freytag von Loringhoven und Hannah Höch» statt.