Searching for Sugar Man

Searching for Sugar Man

Sixto Rodriguez wurde für seine Songs in Südafrika als Held verehrt und ahnte nichts davon. Denn die Musik hatte der Bauarbeiter nach zwei erfolglosen Platten längst aufgegeben. Ein oscarprämierter Dokumentarfilm erzählt das wahre Märchen einer musikalischen Wiedergeburt.

So unwahrscheinlich wirkt die Geschichte des Musikers Sixto Rodriguez, dass sie als Drehbuch zu einem Rührstück wohl abgelehnt würde. In den frühen 1970er-Jahren nimmt Sixto Rodriguez zwei LP mit sozialkritischen, seelenvollen Songs auf, die aber nur bei einem Insider-Publikum bekannt werden. Doch an einem anderen Ort der Erde, im Apartheidstaat Südafrika, wird er damit zum Volkshelden und seine Lieder zum Soundtrack des Kampfs gegen die Rassentrennung. Da hat Rodriguez die Musik längst aufgegeben, arbeitet auf dem Bau. Und seine Fans glauben, er sei tot.

Doch dann tritt die Wahrheit ans Licht, und der Working Class Hero aus dem armutsgebeutelten Detroit bricht auf, um seine Fan-Gemeinde kennenzulernen. Malik Bendjellouls Dokumentarfilm über die Wiederentdeckung des Sixto Rodriguez ist ein märchenhaft packendes Stück Musikgeschichte, getragen von einem Antihelden, der merkwürdig berührende Songs geschrieben hat.