Charles Foster: Tier werden, um ganz Mensch zu sein

  • Sonntag, 4. Juni 2017, 11:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 4. Juni 2017, 11:00 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Montag, 5. Juni 2017, 0:10 Uhr, SRF info
    • Montag, 5. Juni 2017, 3:20 Uhr, SRF 1
    • Dienstag, 6. Juni 2017, 9:00 Uhr, SRF info
    • Dienstag, 6. Juni 2017, 12:00 Uhr, SRF info
    • Mittwoch, 7. Juni 2017, 5:30 Uhr, SRF 1
    • Samstag, 10. Juni 2017, 8:45 Uhr, SRF 1

Er lebte als Dachs, Otter, Fuchs, Mauersegler und Rothirsch, ass Würmer, markierte sein Revier mit Kot. Der Anwalt und Tierarzt Charles Foster liess nichts unversucht, um sich ins Tier einzufühlen – und fand seine eigene Wildheit. Barbara Bleisch spricht mit ihm über sein Leben als Tier.

Charles Foster ist ein renommierter Anwalt und lehrt Medizinethik an der Universität Oxford. Doch das ist nur sein halbes Leben. Neben der Liebe zu den Büchern verschreibt er sich extremen Erlebnissen: Er läuft Ultramarathon und wanderte auf Skiern zum Nordpol. Sein jüngstes Experiment führte ihn in die Wälder und Hochmoore von England und in die Lüfte, wo die Mauersegler kreisen.

Der exzentrische Wissenschaftler versuchte sich als Vogel, grub sich einen Dachsbau, schwamm wie ein Otter im Fluss, ging mit den Londoner Stadtfüchsen auf Mülltonnen-Tour und liess sich als Hirsch von Bluthunden jagen. Und kam zum Schluss: Ganz Tier werden können wir nicht. Aber das Wilde haben wir alle in uns. Und wer dem inneren Tier in die Augen blickt, vermag ein besserer Mensch zu sein.
Literatur:

  • Charles Foster: Der Geschmack von Laub und Erde. Wie ich versuchte, als Tier zu leben. Malik 2017.

DVD-Bestellung direkt: sternkopien@srf.ch

Artikel zum Thema