Jonas Lüscher: Kommt alles gut?

Der Schweizer Autor und Philosoph Jonas Lüscher glaubt an die Macht von Geschichten. Erzählen statt zählen, lautet sein Motto. Im neuen Roman «Kraft» seziert er die grosse Erzählung vom heilsbringenden Fortschritt aus dem Silicon Valley. Ein Gespräch über Optimismus und die Kraft der Literatur.

Eigentlich wollte er eine Doktorarbeit im Fach Philosophie schreiben, über den Wert von Erzählungen. Doch dann hat er sich entschlossen, selbst zum Erzähler zu werden. Der Schweizer Autor Jonas Lüscher wagt sich in seinen Büchern an die grossen und komplexen Themen.

Sein gefeiertes Erstlingswerk «Frühling der Barbaren» widmet sich der Finanzwelt und sein neuer Roman «Kraft» hinterfragt die Utopien des technologischen Fortschritts, die aus dem Silicon Valley zu vernehmen sind.

Im Gespräch mit Yves Bossart spricht Lüscher über den Wert von Geschichten, die Sehnsucht nach Unsterblichkeit und die Frage, ob uns der Fortschritt wirklich weiter bringt.
Literatur:

  • Jonas Lüscher: Kraft, Roman. C.H. Beck, München 2016.
  • Jonas Lüscher, Frühling der Barbaren. Novelle. C.H. Beck, München 2013.

Artikel zum Thema