Philosophie und Nationalsozialismus – eine unheilvolle Allianz?

  • Sonntag, 10. Mai 2015, 11:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 10. Mai 2015, 11:00 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 12. Mai 2015, 12:00 Uhr, SRF info
    • Mittwoch, 13. Mai 2015, 5:30 Uhr, SRF 1
    • Samstag, 16. Mai 2015, 8:45 Uhr, SRF 1

Der Streit um Heideggers «Schwarze Hefte» hat gezeigt: Die Frage, ob Philosophen geistige Wegbereiter des Naziregimes waren, ist noch nicht vom Tisch. 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs beleuchtet «Sternstunde Philosophie» das wohl düsterste Kapitel der deutschen Philosophiegeschichte.

Heidegger ist nur einer unter vielen Philosophen, bei denen sich die Frage stellt: Haben sie die menschenverachtende Ideologie geistig mitgetragen oder ihr gar den Boden bereitet?

Wie auch immer die Antwort ausfällt – sie ist vernichtend: Haben Philosophen das Regime gedanklich unterfüttert, trifft sie eine Mitschuld am Holocaust. Kann ihnen diese Mitschuld nicht angelastet werden, stellt sich die Frage, warum die Philosophie das Undenkbare nicht verhindern konnte.

Barbara Bleisch diskutiert mit den Philosophen Catherine Newmark und Wolfram Eilenberger, ob man heute noch Heidegger lesen und Wagner hören darf, weshalb Hitlers Buch «Mein Kampf» in Indien ein Beststeller ist und ob Philosophie überhaupt als Gesellschaftskritik taugt.

Hinweise

  • «Die Philosophen und der Nationalsozialismus». Sonderausgabe «Philosophie Magazin». Herausgegeben von Catherine Newmark. 01/02/2015
  • VHS- oder DVD-Bestellung direkt: sternkopien@srf.ch

Artikel zum Thema