Der grausame Gott? Gewalt, Religion und Kunst

  • Sonntag, 7. August 2016, 10:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 7. August 2016, 10:00 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 9. August 2016, 11:05 Uhr, SRF info
    • Samstag, 13. August 2016, 7:45 Uhr, SRF info
Video «Der grausame Gott? Gewalt, Religion und Kunst» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Warum befiehlt Gott Abraham, seinen Sohn zu töten? Die Opferung Isaaks ist eine der rätselhaftesten, brutalsten Geschichten der Bibel und des Korans. Der Filmregisseur Peter Greenaway und die Künstlerin Saskia Boddeke beleuchten sie aus der Sicht der drei monotheistischen Religionen und der Kunst.

Das Künstlerpaar Peter Greenaway und Saskia Boddeke hat für eine Ausstellung die Opferung Isaaks ins Zentrum gerückt. Abraham wird von Gott befohlen, seinen Sohn Isaak zu opfern, um seine Gottesfürchtigkeit unter Beweis zu stellen. Es ist eine verstörende Geschichte, in der ein scheinbar grausamer Gott Blut fordert - und dann doch Gnade walten lässt. Diese gefährliche Geschichte wirft viele Fragen auf, darunter eine, welche die Menschen derzeit beschäftigt: Wieso sind Menschen bereit, für ihren Glauben zu töten und zu sterben? Peter Greenaway und Saskia Boddeke begreifen die Opferung Isaaks als menschliches Drama und setzen sie in Beziehung zu den aktuellen politischen Ereignissen, Kriegen und Attentaten.

Dass Menschen behaupten, im Auftrag ihrer Religion oder aus Gehorsam zu Gott töten, habe mit Religion nichts zu tun, sagt der französische Grand Imam Tareq Oubrou. Nichts rechtfertige einen Mord, betont auch der Rabbiner Michaël Azoulay. Religion sei zu allen Zeiten missbraucht worden, gibt die evangelische Dompredigerin Petra Zimmermann zu bedenken. Der Theologe und Psychoanalytiker Eugen Drewermann wiederum warnt, dass man die heiligen Schriften nicht wortwörtlich nehmen dürfe, sondern sie stets im Kontext deuten müsse. Eine Dokumentation von Grit Lederer.

Wiederholung vom 28. Februar 2016.