Jahas Versprechen – Afrikanerin kämpft gegen Mädchenbeschneidung

  • Sonntag, 11. Juni 2017, 10:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 11. Juni 2017, 10:00 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 13. Juni 2017, 11:00 Uhr, SRF info
    • Samstag, 17. Juni 2017, 7:45 Uhr, SRF info
Video «Jahas Versprechen – Afrikanerin kämpft gegen Mädchenbeschneidung» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Jaha wurde beschnitten, als sie eine Woche alt war. Ihr Horror begann, als sie mit 15 von ihrer Heimat Gambia in die USA mit einem 45-jährigen Mann verheiratet wurde, den sie nie zuvor gesehen hatte. Seither verschreibt sich Jaha dem weltweiten Kampf gegen Mädchenbeschneidung – auch in ihrer Heimat.

Mädchenbeschneidungen finden noch immer täglich in vielen Ländern der Welt statt. Ausgehend von ihrer eigenen Geschichte, widmet Jaha Dukureh heute ihre ganze Kraft dem Kampf gegen FGM (Female Genital Mutilation), wie die Beschneidung von weiblichen Genitalien international genannt wird. Die brutale Praxis ist nicht an eine einzelne Kultur oder Religion gebunden. Weltweit wird die Zahl der beschnittenen Frauen auf 200 Millionen geschätzt. Allein in Gambia, Westafrika, sind 76 Prozent der Frauen beschnitten.

Jahas Engagement in den USA wird rasch bekannt, sie erhält Unterstützung, unter anderem von Michelle Obama. Bald wird sie zu einem öffentlichen Symbol im Kampf gegen FGM. Als Jaha erfährt, dass ihr Vater eine weitere Tochter bekommen hat, reist sie in ihre Heimat.

Der Film «Jahas Versprechen» dokumentiert ihre Reise durch Gambia, wo sie ihr Land, ihren Stamm und ihre Familie davon abhalten möchte, weiterhin Mädchen zu beschneiden. Jahas Ziel und Versprechen ist es, die gefährliche, schmerzhafte und folgenschwere Verstümmelung von Mädchen zu stoppen, wo auch immer auf der Welt sie geschieht.

Mehr zum Thema