Syrien: Wie kam es zur Katastrophe? (1/2)

  • Sonntag, 2. April 2017, 10:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 2. April 2017, 10:00 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 4. April 2017, 10:00 Uhr, SRF info
    • Samstag, 8. April 2017, 7:45 Uhr, SRF info

In Syrien herrscht seit sechs Jahren Krieg. Ein Ende ist nicht in Sicht. Der Konflikt hat Wurzeln, die weit in die Geschichte des Landes reichen. Die Interessen von fremden Mächten behindern einen Friedensschluss für Syrien.

Am Anfang stand der Protest gegen die Verhaftung und Folter von Jugendlichen im März 2011. Aus der lokalen Revolte wurde eine Protestbewegung. Ihre Forderung: ein freies und demokratisches Syrien. Daraus wurde ein Aufstand gegen das Regime von Baschar al-Assad und 2012 ein Bürgerkrieg. Die Folge: der Zerfall staatlicher Strukturen, Kriegsverbrechen, Angriffe auf die Zivilbevölkerung, Hunderttausende Tote, Millionen Syrerinnen und Syrer auf der Flucht in- und ausserhalb ihres Landes. Wie konnte es zu dieser Katastrophe kommen?

Die Politikwissenschaftlerin Kristin Helberg und der Islamwissenschaftler Wilfried Buchta zeigen, wie sich die Neuordnung des Nahen Ostens nach dem Ersten Weltkrieg bis heute auswirkt. Sie zeichnen den Weg von der Revolte zum Bürgerkrieg in Syrien nach und analysieren die Rolle von Religionen und Ethnien. Und sie zeigen, wie die Verwicklung von fremden Mächten, namentlich Iran, Saudi-Arabien, Russland und Türkei, die Beendigung des Bürgerkriegs in Syrien behindern.

Im zweiten Teil der Sendung «Sternstunde Spezial» zu Syrien diskutiert Barbara Bleisch mit ihren Gästen die Frage, wer die Verantwortung für die humanitäre Situation in Syrien trägt.

Literaturhinweise:

  • Kristin Helberg: Brennpunkt Syrien. Einblick in ein verschlossenes Land. Herder Verlag, Freiburg im Breisgau 2014.
  • Wilfried Buchta: Die Strenggläubigen. Fundamentalismus und die Zukunft der islamischen
  • Welt, Hanser Verlag, Berlin 2016.

Artikel zum Thema

Mehr zum Thema