«Wer seine Kinder liebt, der züchtigt sie»

  • Sonntag, 31. August 2014, 10:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 31. August 2014, 10:30 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 2. September 2014, 11:30 Uhr, SRF info
    • Samstag, 6. September 2014, 8:15 Uhr, SRF info
Video ««Wer seine Kinder liebt, der züchtigt sie»» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Eine Erfahrung verbindet die beiden Protagonisten: Tilman R. und Helga G. wurden – vor mehr als 50 Jahren – von ihren Eltern verprügelt und gezüchtigt. Heute müssen sie damit leben. Der Film beleuchtet die Erlebnisse und Überlebensstrategien von Menschen, die einst schwer misshandelt wurden.

Es war die Zeit, als Schläge mit dem Teppichklopfer oder Ledergürtel in Familien und Schulen selbstverständlich waren. Der Schriftsteller Tilman R. (geboren 1946) wurde regelmässig von seinem Vater, einem evangelischen Pfarrer, gezüchtigt. Getreu dem alttestamentarischem Motto «Wer seine Rute schonet, der hasset seinen Sohn» wurde Tilman mit der Reitpeitsche blutig geschlagen und musste unmittelbar danach die Liebe zum Vater bekennen.

Auch bei Helga G. (geboren 1940) schauten die Nachbarn weg, wenn ihre Mutter zuschlug. In ihrer Familie, die dem Nationalsozialismus anhing, gehörten Prügel zum Alltag.