Entspanntes Stelldichein am Zurich Film Festival 2014

Das 10. Zurich Film Festival 2014 ist in vollem Gange jeden Abend wird irgendwo in der Stadt ein roter (oder grüner) Teppich ausgerollt. SRF 3-Stilsheriff Jeroen van Rooijen zieht eine Stilbilanz.

Antonio Banderas und Nadja Schildknecht
Bildlegende: Co-Festival-Chefin Nadja Schildknecht repräsentiert mit Stil und internationalem Flair Keystone

Über das, was im Morgengrauen nach der Eröffnungsgala des diesjährigen Zurich Film Festivals (ZFF) am Bellevue geschah, ist ja bereits hinlänglich berichtet worden: Eine Ex-Miss, sie trug ein adrettes Kleidchen mit weissem Kragen, soll Beamte mit wenig salonfähigen Gesten provoziert haben, wurde entsprechend angezeigt, und der Bruder eines anderen Halbprominenten, ebenso schwer angeheitert, wurde gar von der Polizei abgeführt.

Schade, dass das ZFF am ersten Abend solch irrelevante Schlagzeilen machte. Denn das, was man bisher am Zurich Film Festival über den meist grünen, aber manchmal auch roten Teppich flanieren sah, ist ein wunderbarer Spiegel der grössten Schweizer Stadt und ihrer Eigenart. Man zeigt sich hier sportlich und entspannt, auf keinen Fall zu auffällig gekleidet.

Cate Blanchett: entspannt, aber chic

Das bisherige Stil-Highlight war Cate Blanchett: Sie trug während ihres Festival-Kurzbesuchs am Wochenende ein sehr modernes Kleid mit 50's-Silhouette aus einem olivgrünen Nylonsatin bzw. später abends einen geblümten Rock mit Sandläufer-Silhouette zu einer weissen, schlichen Bluse war von Giambattista Valli. An beiden Outfits gibt es wenig auszusetzen, es passte perfekt, war entspannt, aber schick.

Auch Co-Festival-Chefin Nadja Schildknecht hat einen internationalen Stil, der auch auf anderen Weltbühnen nicht provinziell wirkt. Sie und ihr Businesspartner Karl Spörri, der meist sehr gute Anzüge auf Mass trägt, sind nicht nur verdienstvolle Figuren für den Film, sondern auch gute Schweizer Mode-Botschafter.

Vom adretten Kleidchen bis zum Stil-Volltreffer

Autor/in: Jeroen van Rooijen