Zehn Dinge, die ins Sommerferien-Gepäck gehören

Der SRF 3-Stilsheriff sagt für sechs Wochen «Cheerio, bye-bye» und entlässt die Hörerschaft in die Sommerpause. Vorher will er aber noch dafür plädieren, dass die Ferienzeit nicht komplett stilfrei verläuft. Ein paar Tipps vor der Abreise.

Füsse am Strand
Bildlegende: Trotz Ferien, ein bisschen Style muss sein. Colourbox

Das Idealbild des sommerlichen Kofferpackens sieht für viele Menschen etwa so aus: fünf Bikinis, zwei Shorts, drei Paar Flipflops, einige T-Shirts, sowie viel Sonnencrème und eine Grosspackung Kondome. Leicht, unbeschwert, von Zwängen befreit und lustvoll will man den Sommer geniessen, das zügellose Leben leben, von dem man sonst während des Jahres nur träumt.

Tatsächlich wird einem am Ziel mit so einem Köfferlein dann so manches fehlen: Die paar Regentage hat man nicht einberechnet, wo ist die Pelerine? Wo die etwas stabileren Schuhe für den langen Strandspaziergang, wenns mal bewölkt, kühl und windig ist? Und wie sieht man jetzt in seinen Shorts und Trägertops aus, wenn man mal in die Stadt geht und vielleicht in einem schönen Restaurant ein gutes Essen bestellt? Dort will man ja nicht wie der allerletzte dahergelaufene Pauschaltourist aussehen!

Eben: So ganz ohne Stil lassen sich auch die Sommerferien nicht bestreiten. Ausser man ist auf dem Camping. Für alle anderen gilt: Ein Minimum an Eleganz gehört auch ins hochsommerliche Gepäck. Viel Platz braucht das nicht, aber es wird seine Wirkung haben!

Zehn Dinge, die man vielleicht trotz allem einpacken sollte:

1. KAFTAN - Das 24/7-Beach-Leben kann echt anstrengend sein. Es wird Tage geben, da ist man nicht in Stimmung, seinen weitgehend unbekleideten Leib der Öffentlichkeit zu präsentieren, und dann freut man sich über einen losen, weichen und luftigen Kaftan, den man über dem Badekleid tragen kann und einem ein Stück Intimität in der brutal-ehrlichen Strand-Welt bietet.

2. HUT - Die Dächlikappe am Strand, okay - aber für den Ausflug in die romantische Innenstadt braucht man einen schicken Hut, am besten einen aus Stroh mit einem farbigen Band. Das gilt für Frauen und Männer gleichermassen. Kann man sich natürlich überteuert in armseliger Touristenqualität vor Ort kaufen, besser aber, man hat ihn schon dabei.

3. KLEID - Meine Damen! Sie werden im Sommer so frei, gut gebräunt und sexy sein wie sonst nie, und das werden sie zeigen wollen! Was gibt es besseres als ein lose den Körper umspielendes Kleid, das die Weiblichkeit gekonnt in Szene setzt? Kaufen Sie es schon vor der Abreise, weil am Zielort wird es nur billige und nuttige Sommerfähnchen geben.

4. HEMD - Ja, meine Herren: Das T-Shirt mag der Standard für die Tage sein, aber am Abend, wenn man ins Restaurant geht oder auf den Spaziergang an der Promenade, dann darf es etwas mehr sein, nämlich ein schönes und gut sitzendes Hemd, von mir aus auch mit kurzen Ärmeln. Man bedenke: Ein Hemd allein reicht nicht, eines pro Abend ist vielleicht aber doch zu viel.

5. LOAFERS - Sandalen, Crocs und Flip-Flops mögen am Strand ausreichen, aber wer am Abend auf der Piazza noch etwas schlürft oder sich vielleicht mal nicht nur die Pizzabude, sondern ein besseres Restaurant gönnt, der wird glücklich sein, wenn er ein sommerliches-leichtes, aber elegantes paar geschlossene Schuhe eingepackt hat.

6. LANGE HOSE - Shorts sind für viele Menschen das Nonplusultra von Feriengefühl. Wenn man aber die Haxen am Strand rot verbrannt hat und diese vielleicht gerade nicht den allernettesten Anblick bieten, wird man sich über eine lange Hose, vorzugsweise aus Leinen oder leichter Baumwolle freuen. Ausserdem: Mit kurzen Hosen gehen elegante Menschen nicht ins Restaurant. So viel Anstand muss sein!

7. JACKETT - Immer nur Freizeitgarderobe stumpft doch ab! Spätestens nach dem vierten Tag in Shorts und T-Shirts wird man sich freuen, wieder mal ein Jackett anzuziehen und damit ein bisschen korrekter gekleidet zu sein, vielleicht für das Schaulaufen am Boulevard sommerliche Jacketts sind heute leicht, unstrukturiert und angenehm zu tragen wie ein Hemd.

8. GROSSER SCHAL - Doch doch, es gibt auch an der Adria, in der Südtürkei oder an der Côte d'Azur kühle Abende, an denen sich der Wind vom Meer her bemerkbar macht und an denen man sich freut, etwas mehr zum Anziehen dabei zu haben. Ein grosser, weicher Schal bietet ein Stück Heimat und ist immer ein guter Begleiter.

9. PARFUM - Nein, lassen Sie bitte dies schweren Weekend-Hammer-Düfte zu Hause. Die brauchen Sie in den Ferien nicht. Im Sommer sind schwere und intensive Parfums eine echte Pest. Aber nehmen sie ein leichtes, sommerliches Cologne mit, das Ihnen gute Laune macht und für besondere Momente am Abend zum Einsatz kommt. Es muss nach Sommer riechen!

10. ETWAS SCHMUCK - Man kann sich natürlich von den fliegenden Verkäufern mit ihrem Bauchladen ein falsches Bernsteinketteli oder einen Stein am Lederband kaufen, doch doch. Aber noch besser ist es, man nimmt den coolen sommerlichen Schmuck gleich mit? Dann muss man nicht danach suchen. Auf frisch gebadeter, noch leicht salziger Haut ist er am schönsten.

Der Stil-Sheriff wünscht einen unbeschwerten Sommer und freut sich schon auf den Herbst!