Reto Burrells neues Album mit zwei Gesichtern

Reto Burrell witzelt über sich selbst und sagt: «Ich bin zwar ein bisschen verstaubt, aber noch lange nicht veraltet und schon gar nicht eingerostet». Mit seinem neuen Album «Side A&B» feiert er gleichzeitig ein Jubiläum: Seit 20 Jahren ist er als Singer-Songwriter unterwegs.

Reto Burrell klopt sich den Staub von der Schulter
Bildlegende: Reto Burrell fühlt sich alles andere als verstaubt ZvG

Auch wenn er sich weder verstaubt noch veraltet fühlt, sein neues Album ist keine Innovation. Die 14 neuen Songs bewegen sich allesamt im Bereich von Folk bis Rock. Betrachtet man das Werk als Vinyl-Scheibe, fällt Seite-A mit Band deutlich rockiger aus, die B-Seite ist dafür viel akustischer. Daher fällt die 2. Hälfte des Albums deutlich ruhiger und entspannter aus, Burrell wird zum einsamen Streiter. Auf der ersten Hälfte geht es mit Hilfe seiner Band deutlich poppiger zu und her. Songs wie «Swimming In Stars», «I hate Goodbyes» oder «Chasing The Wild» bestehen den Test (fast) jeder Mainstream Radiostation-Playlist. Bei «Shake It» oder «Ticket To Fly» heulen die Gitarren etwas heftiger. Fans von Tom Petty müssten an «A&B» ihre Freude haben.

Gespielte Musik

Autor/in: Dano Tamásy, Moderation: Ralph Wicki, Redaktion: Dano Tamásy