Elektrisch bis zum Matterhorn – Der Hyundai Ioniq im Härtetest

Salar und Ändu wollen es wissen: Elektrisch fahren sie über den Gotthard- und den Furkapass zum Matterhorn. An der grössten Elektromobil-Rallye geht's in acht Tagen durch die ganze Schweiz. Und «Tacho» zeigt die Tücken der Ladestationen für Elektroautos.

Beiträge

  • Elektrisch bis zum Matterhorn

    Elektrisch bis zum Matterhorn

    Der Verbrennungsmotor hat Pause – Salar und Ändu sind elektrisch unterwegs. Mit dem Hyundai Ioniq electric starten die Elektro-Neulinge in Locarno und sollen bis zum Abend das Matterhorn sehen. Gemäss Hersteller sollten die 280 Kilometer gerade so drinliegen. Doch die beiden müssen über den Gotthard- und den Furkapass – und schnelle Ladestationen sind auf ihrer Route rar und die Zeit drängt.

  • Die grösse Elektromobil-Rallye der Welt

    Die grösse Elektromobil-Rallye der Welt

    Es ist die grösste Elektromobil-Rallye der Welt: Die Wave-Trophy. In acht Tagen mit 115 elektrisch betriebenen Fahrzeugen über mehrere Alpenpässe durch die ganze Schweiz. Mit der Trophy wollen die Teilnehmer beweisen, dass Elektroautos grundsätzlich eine Alternative sein können.

  • Wenn der Stecker nicht passt

    Wenn der Stecker nicht passt

    Die Reichweite ist auf längeren Strecken nach wie vor die Achillesferse von Elektroautos. Das Problem: An so manchen der 1800 Schweizer Ladestationen ist die verfügbare Leistung eher schwach, die Ladezeiten lang. Supercharger sind in der Schweiz besonders in der Peripherie dünn gesät. Dazu kommt: Bislang hat man versäumt, sich bei Elektroautos auf eine Stecker-Norm zu einigen.