Andreas Schwab und der EU-Blick auf die Schweiz

  • Mittwoch, 2. Mai 2018, 13:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 2. Mai 2018, 13:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 2. Mai 2018, 15:34 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Mittwoch, 2. Mai 2018, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Donnerstag, 3. Mai 2018, 2:33 Uhr, Radio SRF 4 News

Bilaterale, fremde Richter und das Rahmenabkommen: Die institutionellen Beziehungen der Schweiz zur Europäischen Union stehen auf dem Prüfstand. Wie blickt man seitens der EU auf den komplizierten Partner Schweiz? Der EU-Abgeordnete Andreas Schwab erklärts im «Tagesgespräch» bei Marc Lehmann.

Andreas Schwab, Europaabgeordneter.
Bildlegende: Andreas Schwab, Europaabgeordneter. ZVG

Die Schweiz muss ihr bilaterales Verhältnis mit der EU aktualisieren. Der neue Aussenminister Ignazio Cassis wollte den Reset-Knopf drücken und scheint nun bereit, über ein Rahmenabkommen zu verhandeln, das Brüssel vehement fordert.

Der süddeutsche CDU-Politiker Andreas Schwab sitzt seit 14 Jahren im europäischen Parlament in Brüssel und Strassburg und ist dort für die Beziehungen zur Schweiz zuständig. Er betrachtet unser Land durch die EU-Brille und erklärt, weshalb immer wieder der Eindruck entsteht, die Schweiz sei eine Rosinenpickerin. Marc Lehmann hat Schwab am Europaforum in Luzern getroffen.

Moderation: Marc Lehmann