Boris Schumatsky – ein Schriftsteller über politische Lügen

  • Donnerstag, 28. April 2016, 13:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 28. April 2016, 13:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 28. April 2016, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Freitag, 29. April 2016, 4:33 Uhr, Radio SRF 4 News

Populisten scheren sich nicht um Fakten, ihren Lügen glaubt man allzu bereitwillig. Ein russischer Schriftsteller in Deutschland sieht die offenen Gesellschaften des Westens in Gefahr. Boris Schumatsky ist Gast von Susanne Brunner.

Boris Schumatsky. Portraitbild.
Bildlegende: «Es gab eine Wahrheit für die Öffentlichkeit, eine fürs Büro – und eine Wahrheit fürs Zuhause», sagt der Schriftsteller Boris Schumatsky über seine Kindheit in der Sowjetunion. Milena Schloesser.

Deutschland werde sich in den nächsten Jahren «bis zur Unkenntlichkeit» verändern, soll die deutsche Bundeskanzlerin Merkel gesagt haben. Das war in letzter Zeit oft zu lesen oder zu hören, belegt ist es nirgends. Dass solche Lügen geglaubt werden, kritisiert der Schriftsteller und Publizist Boris Schumatsky, der vor 20 Jahren von Moskau nach Berlin gezogen ist. In seinem Buch «Der neue Untertan. Populismus Postmoderne Putin» macht er sich Sorgen um den Verrat an den europäischen Werten – von rechts und von links.

Literatur: Boris Schumatsky: Der neue Untertan. Populismus Postmoderne Putin. 2016 Residenz Verlag Salzburg-Wien.

Moderation: Susanne Brunner