Charles Liebherr – Monsieur Hollande und die Proteste

  • Mittwoch, 18. Mai 2016, 13:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 18. Mai 2016, 13:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 18. Mai 2016, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Donnerstag, 19. Mai 2016, 2:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Donnerstag, 19. Mai 2016, 4:33 Uhr, Radio SRF 4 News

Mehr als dreieinhalb Millionen Menschen sind in Frankreich arbeitslos, ein trauriger Rekord. Der Staatspräsident will Arbeitsmarktreformen, dagegen laufen aber fast alle Sturm. SRF-Frankreich-Korrespondent Charles Liebherr ist Gast von Susanne Brunner.

Charles Liebherr in seinem Büro in Paris.
Bildlegende: SRF-Frankreichkorrespondent Charles Liebherr in seinem Pariser Büro. zvg

Wer in Frankreich noch nicht im Arbeitsmarkt ist oder rausgefallen, hat es schwer. Das trifft vor allem Junge – und die Älteren. Immer mehr von ihnen haben keine Arbeit. Offiziell liegt die Arbeitslosenquote bei 10,7 Prozent, mehr als doppelt so hoch als die offizielle Arbeitslosenquote in Deutschland. Als François Hollande sein Amt antrat, versprach er, die Arbeitslosigkeit zu senken. Das ist ihm nicht gelungen. Nun hat er eine Arbeitsmarktreform ohne Abstimmung im Parlament durchgeboxt – und dagegen protestieren nun Tausende. Den einen geht sie zu weit, den anderen zu wenig weit. So singulär, wie es scheint, ist diese Massnahme allerdings nicht, auch Hollandes Vorgänger Nicolas Sarkozy habe sie schon angewandt, sagt Charles Liebherr. In diesen Tagen kommt es fast überall in Frankreich wieder zu Protesten und Streiks. Nur sind beispielsweise die Bahnangestellten, die streiken, von der Arbeitsmarktreform eigentlich gar nicht betroffen, sagt Charles Liebherr: «Die Bahnarbeiter versuchen so, weit in die Zukunft hinein ihre Privilegien zu verteidigen».

Moderation: Susanne Brunner