«Die Separatisten versprechen einen gerechteren, besseren Staat»

  • Donnerstag, 11. September 2014, 13:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 11. September 2014, 13:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 11. September 2014, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Freitag, 12. September 2014, 4:33 Uhr, Radio SRF 4 News

Unabhängigkeit: Die Schotten und die Katalanen wollen sie, die Basken und die Flamen und manchmal auch die Südtiroler - innerhalb der EU fordern viele Regionen ihre Unabhängigkeit. Matthias Bieri erforscht Separatismus in der Europäischen Union an der ETH Zürich und ist Gast von Susanne Brunner.

Matthias Bieri. Er forscht am Center for Security Studies der ETH Zürich.
Bildlegende: Matthias Bieri. Er forscht am Center for Security Studies der ETH Zürich. SRF

Katalanen demonstrieren wieder einmal für ihre Unabhängigkeit von Spanien. Und die Schotten stimmen demnächst über ihre Trennung von Grossbritannien ab. Dabei hätten doch Grenzen in einem Vereinigten Europa keine grosse Rolle mehr spielen sollen. Die Krise habe die Unabhängigkeitsbestrebungen unterstützt, sagt Matthias Bieri. Er ist Forscher am Center for Security Studies der ETH Zürich. «Die Separatisten versprechen einen gerechteren, einen besseren Staat». Dass sie gleichzeitig EU-Mitglied sein wollen, sei kein Widerspruch. Ein kleines Land brauche den Zugang zum EU-Binnenmarkt, zudem würde sich nicht so viel verändern: «Der Bruch mit der Vergangenheit wäre nicht so gross. Man bliebe EU-Bürger, es würde weiterhin europäisches Recht gelten, das würde Kontinuität bringen». Wie sicher eine EU-Mitgliedschaft den neuen Ländern wäre, sei aber ungewiss. Zudem habe Brüssel derzeit andere Probleme, als sich noch um neue Länder zu kümmern.

Moderation: Susanne Brunner