Karin Wenger über den Exodus der Rohingyas aus Burma

  • Donnerstag, 12. Oktober 2017, 13:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 12. Oktober 2017, 13:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 12. Oktober 2017, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Freitag, 13. Oktober 2017, 2:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Freitag, 13. Oktober 2017, 4:33 Uhr, Radio SRF 4 News

Ausgerechnet das Land der Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi vertreibt eine halbe Million Menschen mit brutalster Gewalt. SRF Südostasien-Korrespondentin Karin Wenger ist Augenzeugin und Gast von Susanne Brunner.

Karin WEnger, SRF-Südostasien-Korrespondentin
Bildlegende: Karin WEnger, SRF-Südostasien-Korrespondentin SRF

Die Weltgemeinschaft übertreibe die Zahl der muslimischen Rohingyas, die in den letzten Wochen aus Burma geflohen seien, sagt der Armeechef in Burma heute. Flüchtlinge genau zu zählen ist schwierig, Tatsache ist aber: im Grenzgebiet zwischen Burma und Bangladesch spielt sich eine humanitäre Katastrophe ab, die selbst Menschen erschreckt, die schon einiges an Elend in Flüchtlingslagern gesehen haben. Diese Woche hat die UNO mit der grössten Cholera-Impfaktion seit dem verheerenden Erdbeben in Haiti vor sieben Jahren begonnen, was das Ausmass des Elends erahnen lässt.

Die erneute Flüchtlingswelle aus Burma stelle die einheimische Bevölkerung Burmas vor grosse Probleme, sagt Karin Wenger. «Bangladesch ist ein mausarmes Land und trotzdem spürt man eine enorme Solidarität mit den Flüchtlingen». Diese Menschen bräuchten dringend eine Zukunft - sonst drohe eine Radikalisierung, so Wenger weiter.

Moderation: Susanne Brunner