Klimaschutz in den USA

Vom UNO-Klimagipfel hielt sich US-Präsident George Bush fern. Stattdessen veranstaltet er derzeit einen eigenen Klimagipfel.

Zwar glaubt Bush kaum jemand, dass ihm Klimaschutz ein ernstes Anliegen ist. Aber umso ernster ist es vielen anderen in seinem Land. Über 300 amerikanische Städte haben das Kyoto-Protokoll unterschrieben, Grossbetriebe werden grüner, Bundesstaaten haben die US-Regierung wegen mangelndem Umweltbewusstsein sogar verklagt.

Der Umwelt- und Energieexperte Arne Jungjohann von der Heinrich Böll Stiftung stellt fest, dass in den USA in Sachen Klimaschutz mehr passiert als man meint. Er lebt und arbeitet in Washington und ist am Telefon Gast bei Susanne Brunner.

 Dossier: Klimawandel