Rückschlag für Kenia

Zehn Tage sind seit den Wahlen in Kenia vergangen. In dieser Zeit kamen fast 400 Menschen gewaltsam ums Leben, über 100 000 wurden vertrieben.

Nachdem Präsident Mwai Kibaki die Wahlresultate offenbar manipulierte, und damit eine Welle der Gewalt provozierte, sprechen viele Beobachter von einem Rückschlag für Kenia, sogar von einem drohenden Bürgerkrieg.

Ruedi Küng, Afrika-Korrespondent von Schweizer Radio DRS, hat viele Jahre in Nairobi gelebt und das Land immer wieder bereist.

Dossier: Kenia

Autor/in: Susanne Brunner