Ruedi Mäder, Frankreich-Korrespondent

  • Dienstag, 24. Juni 2014, 13:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 24. Juni 2014, 13:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 24. Juni 2014, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Mittwoch, 25. Juni 2014, 4:33 Uhr, Radio SRF 4 News

Für Anhänger der freien Marktwirtschaft ein Graus, in Frankreich selbstverständlich: Der Staat greift ein, wenn es um ein Aushängeschild der nationalen Industrie wie Alstom geht.Gast von Susanne Brunner ist Frankreich-Korrespondent Ruedi Mäder.

Ruedi Mäder, Frankreich-Korrespondent von Schweizer Radio und Fernsehen SRF.
Bildlegende: Ruedi Mäder, Frankreich-Korrespondent von Schweizer Radio und Fernsehen SRF. ZVG

Den Konzern, der unter anderem die TGV macht einfach den Amerikanern oder gar den Deutschen geben, das war für die französische Regierung keine Option. General Electric darf Alstom zwar übernehmen, aber der Staat Frankreich redet mit und kauft für zwei Milliarden Euro einen 20-Prozent-Anteil des Energie- und Transportkonzerns.

«Es entspricht der französischen Mentalität, dass sich der Staat einmischt», sagt dazu Frankreichkorrespondent Ruedi Mäder. Das Engagement komme bei den Leuten gut an, man sei stolz auf die französische Industrie. Seit 2009 berichtet Ruedi Mäder für uns aus Frankreich. Damals war Nicolas Sarkozy Präsident. Seit 2012 ist François Hollande an der Macht, der unter anderem die Renten-Reformen seines Vorgängers wieder rückgängig gemacht hat. «Es ist Teil politischen Systems, dass Reformen, die Frankreich so dringend nötig hätte, nur schrittweise und sehr langsam vorankommen.»

In wenigen Wochen kommt Ruedi Mäder zurück in die Schweiz und geht in Pension. Im Tagesgespräch zieht er Bilanz.

Moderation: Susanne Bunner